Sa., 07.11.15, 16.00 Uhr: TSV Brand - TSV 2:7

Torfestival in Brand

(rk) Ausgerechnet beim Angstgegner der letzten Jahre gelang ein nicht für möglich gehaltener 7:2-Kantersieg. Mit diesem Erfolg stehen wir in der Tabelle auf dem 5. Platz, der in dieser so schwierigen Vorrunde doch recht bemerkenswert ist.

Die ersten zwanzig Minuten ließen dieses Ergebnis bei Weitem nicht erahnen, Brand war das bessere Team, Sieger in den  Zweikämpfen, und auch die Spielkontrolle lag klar auf Seiten der Gastgeber. Außerdem gab es rund um den TSV-Strafraum Freistöße, bei dem Brand traditionell immer gefährlich ist. Warum es diese ganzen Standards gab, bleibt allerdings wohl das Geheimnis des Unparteiischen, der wirklich jeden Zweikampf abpfiff.

In der 25. Minute folgte dann die Wende in diesem Spiel. Sonja Schnabel passte ins Zentrum, wo Sabrina Gerner den Ball knapp verpasste, sie setzte nach und beim Rettungsversuch produzierte die Brander Abwehrspielerin einen Querschläger, der als Bogenlampe über die Torfrau ins Tor ging, und das aus gut zwanzig Metern. Und schon wenig später das nächste Tor. Sabrina Gerner setzte sich auf der linken Seite durch, dann der finale Pass auf Anja Bähr, die flach in die lange Ecke zum 2:0 traf (30.). Vier Minuten später sogar noch das 3:0. Ein Abschlag von Yvonne Regnet sprang auf dem feuchten Boden über die Brander Dreierkette, Sabrina Gerner war zur Stelle, lief alleine aufs Tor, spielte die Torfrau aus und verwandelte zum 3:0 für den TSV (34.). Drei Tore in neun Minuten - die Mannschaft war in dieser ersten Hälfte brutal effektiv. Es war lange ein offenes Spiel, und dann dieses Ergebnis zur Pause.

Natürlich versuchte es Brand nach dem Wechsel nochmal, aber anders als zu Beginn hatte die TSV-Defensive alles im Griff, und nach vorne gab es weiterhin Möglichkeiten. Wie in der 58. Minute. Wieder wird Sabrina Gerner frei gespielt, wieder läuft sie alleine auf das Brander Tor zu, dieses Mal geht die Torfrau dazwischen und foult Sabrina Gerner ganz klar -  eigentlich eine klare rote Karte, der Schiedsrichter zeigte nur Gelb. Da Sabrina Gerner beim Abspiel wohl knapp im Abseits war, kann man von einer ausgleichenden Gerechtigkeit sprechen. Aber das Abseits wurde ja nicht gepfiffen … Es gab Freistoß in Mittelstürmer-Position ca. 20 Meter vor dem Tor. Tina Würdemann nahm Maß und versenkte den Ball mit einem satten Schuss in die linke Ecke zum 4:0. Das war natürlich sowas wie die Vorentscheidung, wenngleich in der 60. Minute allerdings der erste Gegentreffer fiel. Flanke von links, der Ball geht durch die ganze Abwehr, und am langen Pfosten steht die Stürmerin völlig frei und schiebt ein zum 1:4. Aber die Mädels hatten an diesem Tag immer eine passende Antwort. Nur drei Minuten später kommt Sabrina Gerner über links, in ihrer unnachahmlichen Art geht sie in den Strafraum, spielt die Torfrau aus und verwandelt zum 5:1 (63.). In der 70. Minute der nächste Treffer, dieses Mal setzt zuerst Anja Bähr nach, die Brander Abwehr kann nicht klären, dann kommt Eva Gerngroß und verhindert mit einem langen Fuß den nächsten Versuch zu klären, der Ball prallt auf die andere Seite, Sabrina Gerner passt in die Mitte und Anja Bähr schießt ein zum 6:1. Es geht noch weiter mit den Toren, in der 80. Minute bringt eine Kopie des 1:4 den zweiten Brander Treffer. Den Schlusspunkt in diesem bemerkenswerten Spiel setzt der TSV Mörsdorf, Eckball von Tina Würdemann und in der Mitte ein Kopfball der Marke Verena Klebl zum 7:2 (82.).

Rudis überraschtes Fazit: „Das hätte ich in dieser Form nie und nimmer erwartet, brutal effektiv und nach der etwas schwächeren Anfangsphase auch in Sachen Zweikampf und Leidenschaft an der oberen Grenze. Da kann ich unser Team nur beglückwünschen, tolle Leistung!“

TSV Mörsdorf: Teresa Meixner, Eva Gerngroß, Theresa Lerzer, Annika Schmidt, Tina Würdemann, Verena Klebl, Anja Bähr, Sonja Schnabel, Sabrina Gerner, Franzi Muehlbauer, Yvonne Regnet (Lisa Großbeck, Luisa Niebel, Theresa Brandl, Julia Halbritter).
Tore: 0:1 Eigentor (25.), 0:2 Anja Bähr (30.), 0:3 Sabrina Gerner (34.), 0:4 Tina Würdemann (58.), 1:4 (60.), 1:5 Sabrina Gerner (63.), 1:6 Anja Bähr (70.), 2:6 Daniela Puscha (80.), 2:7 Verena Klebl (82.).

verliehen 2018

 

verliehen 2010 und 2012

 

verliehen 2006 und 2007