Spielberichte 2016/17

Mi., 31.05.17, 18.30 Uhr: TSV - Türkspor Freystadt 3:2

Vizemeister nach Derbykrimi

Mörsdorf (mei) Eigentlich konnte es ja nicht anders kommen. 2013/14 Fünfter, 2014/15 Vierter, 2015/16 Dritter – da musste 2016/17 ja zwangsläufig der zweite Platz folgen. Und es kam tatsächlich so. Aber halt wie!

„Wenn man da an der Seitenlinie mal umkippt, muss man sich nicht wundern, oder?“, äußerte sich Trainer Christian noch etwas mitgenommen nach dem wegen der Stadtmeisterschaft vorgezogenen letzten Rundenspiel gegen Türkspor Freystadt. Nein, muss man sich nicht. Chancen waren nicht nur für zwei Spiele vorhanden, nein, für drei oder mehr, und davon fast ein Dutzend hundertprozentige – und dann musste der TSV einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen, um nach einer nervenaufreibenden Aufholjagd doch noch mit 3:2 zu gewinnen. Und das bedeutet nun, dass die Saison noch nicht beendet ist. Die nicht mehr für möglich gehaltene Vizemeisterschaft berechtigt den TSV nun zur Teilnahme an der Relegation zur Kreisklasse.

Nach den überraschenden Ergebnissen des vergangenen Sonntags reichte dem TSV ein Punkt gegen den Nachbarn Türkspor. Obwohl es sicher nicht die Taktik war, mit einem Unentschieden diesen Punkt zu schaffen, begann der TSV zunächst recht verhalten. Ebenso wie die Gäste, die etwas ersatzgeschwächt auch vorerst mal auf Torsicherung aus waren. Aber beim ersten Angriff des TSV war schon die erste Großchance zu verzeichnen. Nach einem weiten Ball von Marco in die Sturmspitze kam Simon vor Türkspor-Keeper Atakan Mintemur an das Leder und lupfte den Ball vor Mintemur Richtung Tor - der Ball landete an der Latte (8.). Und das sollte nicht der letzte Aluminiumtreffer des TSV gewesen sein. Dass die Gäste nicht zu unterschätzen waren, bewiesen sie nach einer guten Viertelstunde. Nach einem Freistoß kam Atakan Gökce am linken Fünfereck an den Ball und versuchte es mit einem Schuss aus der Drehung. TSV-Torwart Benedikt konnte am kurzen Pfosten zur Ecke klären (17.). Diese wurde dann von Gökce hoch in Richtung Tormitte geschlagen, wo Benedikt das Leder mit links über die Latte lenkte – dachten alle. Denn plötzlich begannen die Türksporspieler zu jubeln und Benedikt holte den Ball aus seinem Tor – der Ball war nicht über die Latte ins Aus, sondern unter der Latte ins Tor gefallen – 0:1 aus dem Nichts (18.).

Das schien aber noch kein größeres Problem zu sein, denn der TSV hatte an sich das Spiel fest in der Hand. Außerdem folgte ja bald die nächste Chance. Wie kürzlich in Berching war der Ausgangspunkt ein Freistoß. Während Torwart Mintemur seine Mauer stellte, schoss Oliver aus halbrechter Position auf das Tor. Mintemur kam gerade noch an Ball, ließ ihn aber zu Tobi E. abprallen. Dessen Schuss vom linken Fünfereck parierte Mintemur per Fuß, den Nachschuss setzte Florian aus acht Metern über das Tor (25.). Dann wieder Simon. Erneut ein weiter Ball von Marco, Simon wieder allein vor Mintemur, diesmal ging der Lupfer knapp neben den rechten Pfosten ins Aus (28.). Und dann kam der nächste Konter von Türkspor. Plötzlich waren zwei Gästestürmer gegen zwei TSV-Verteidiger, Gökce legte auf, Berat Simsek spielte Philipp aus und überwand den diesmal machtlosen Benedikt aus sieben Metern zum 2:0 für Türkspor (32.) – jetzt kam dann doch etwas Nervosität beim TSV auf. Vor allem auch, weil anschließend gleich eine ganze Reihe bester Chancen vergeben wurden. Unter anderem war in der 40. Minute Andi K. allein vor Torwart Mintemur, doch auch sein Lupfer ging über das leere Tor. Und dann kam doch noch der so wichtige Anschlusstreffer vor der Halbzeit. Oliver wurde von seinem Gegenspieler im Strafraum in Eishockeymanier gecheckt – Schiedsrichter Olvier Johannes, seines Zeichens Obmann der Schiedsrichtergruppe Neumarkt, pfiff sofort Elfmeter. Marco zeigte keine Nerven und verwandelte sicher zum 1:2 (43.).

Doch nach der Pause schien das Festival der vergebenen Chancen weiterzugehen. Nach einem Freistoß von Marco verlängerte Tobi E. den Ball per Kopf aus sieben Metern – an die Latte (46.). Eine Minute später dann aber der umjubelte Ausgleich. Nach Zusammenspiel von Benni und Simon kam letzterer halbrechts im Strafraum an den Ball und drosch das Leder mit rechts in die Maschen – 2:2 (47.). Türkspor gab sich aber keineswegs auf. Nach einem Freistoß und der Faustabwehr von Benedikt kam Orhan Sarikus an der Sechzehnerlinie zum Schuss, setzte das Leder aber knapp neben den rechten Pfosten (60.). Eine Viertelstunde später dann doch die Vorentscheidung in dem sehr fairen Gemeindederby. Nach einem Foul am eingewechselten Matze brachte Oliver den Freistoß von halbrechts auf das kurze Fünfereck, wo Tobi E. den Ball per Kopf ins Tor verlängerte – 3:2 (76.). Aber noch immer war der Sieg nicht unter Dach und Fach. Zehn Minuten vor Schluss wurde dann nochmal überdeutlich, warum das so war. Nach einem Konter flankte Oliver von links auf den langen Pfosten. Simon streckte sich und kam mit dem Kopf noch an den Ball – der am Pfosten landete. Der Ball prallte zu Florian, und der setzte die Kugel an die Latte (80.) – und da soll man als Trainer und Fan nicht verzweifeln! Als dann ein paar Minuten später auch noch Oliver allein vor Torwart Mintemur scheiterte (84.), war dann alles klar – der TSV hat sich die Tore für die Relegation aufgehoben!

TSV Mörsdorf: Benedikt Ramsauer, Philipp Groetsch, Andreas Kastner, Andreas Schmidt, Stefan Hofbeck, Marco Hofbeck, Simon Meixner, Tobias Eberle, Florian Gerner, Oliver Schmidt, Jonas Theußen (Benjamin Ramsauer, Matthias Hofbeck, Martin Meixner).
Türkspor Freystadt: Atakan Mintemur, Hakan Sazanlar, Bilal Aytar, Gökmen Mintemur, Orhan Sarikus, Atakan Gökce, Baris Gökce, Mehmet Fertek, Berat Simsek, Alican Mintemur, Gürkan Tastan (Bayram Aytar).
Tore: 0:1 Atakan Gökce (18.), 0:2 Berat Simsek (32.), 1:2 Marco Hofbeck (43., Foulelfmeter), 2:2 Simon Meixner (47.), 3:2 Tobias Eberle (76.).

Am Dienstag zuvor hatte die Reserve ihr letztes Spiel – und gewann erneut. Nach dem überraschenden Sieg gegen Meckenhausen war das 5:1 gegen den Tabellenvorletzten Türkspor fast schon erwartungsgemäß. Nach Toren von Bastian (2), Florian, Peter B. und Gradi schloss die Reserve damit ihre Runde als Erster der zweiten Tabellenhälfte ab – zwar noch ausbaufähig, aber schon mal ein Anfang.

So., 28.05.17, 13.00 Uhr: TSV Berching II - TSV 1:2

TSV Mörsdorf Sieger des Spieltags

Mörsdorf (mei) Es schien schon alles vorbei, und jetzt ist der TSV Mörsdorf plötzlich alleiniger Zweiter in der A-Klasse Ost und heißester Anwärter auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Die Mannschaft von Trainer Christian machte gegen den TSV Berching II mit dem 2:1-Sieg ihre Hausaufgabe und profitierte von den Patzern der beiden Konkurrenten. Stauf verlor 1:2 gegen Pavelsbach, und auch Woffenbach II zog gegen Meister Pollanten mit 1:3 den Kürzeren.

Aber wie schon am vorletzten Spieltag, als der TSV gegen Pavelsbach verlor, hätte der TSV fast auch diesmal die Chance wieder vergeben. Denn es brauchte schon alles, um gegen die abstiegsgefährdete Reserve des Kreisklassenmeisters zu bestehen. Der TSV begann zwar sofort mit eminent viel Druck und hatte schon in der ersten Minute durch Andi Sch., dem am Elfmeterpunkt der Ball versprang, und Florian, der beim Kopfball von Berchings Torwart Dominik Fleischmann etwas unsanft gebremst wurde, zwei gute Chancen zum Führungstreffer. Fünf Minuten später passte Tobi E. direkt von links außen vor das Tor, wo ein Berchinger Verteidiger im letzten Moment vor Simon zur Ecke klärte (6.). Diese brachte dann Tobi E. nach innen, das Leder durchquerte den Fünfer, und vom überraschten Andi K. prallte der Ball in die Arme von Fleischmann (7.). Dann pfiff Schiedsrichter Josef Billner nach klugem Pass von Andi Sch. Abseits – ob Simon, der allein auf Fleischmann zumarschiert wäre, da wirklich drin stand, kann zumindest stark bezweifelt werden (11.). Und auch Andi Sch. brachte den Ball nach Flanke von Simon per Kopf nicht an seinem Gegenspieler vorbei (15.). Dann musste aber auch mal die TSV-Abwehr ran, nach einem Konter über rechts musste Stefan im letzten Moment klären (17.). Dann auf der Gegenseite eine weitere strittige Szene. Als bei einem Freistoß Torwart Fleischmann seine Mauer stellte, reagierte Florian schnell und schoss auf das Tor, der Ball war nicht gesperrt. Fleischmann kam gerade noch an den Ball, der aber dann vom Tornetz ins Feld zurücksprang – Schiedsrichter Billner gab den Treffer nicht und ließ weiterspielen (22.). Berching hatte den einen oder anderen Konter, und kurz vor der Halbzeitpause musste TSV-Keeper Benedikt gegen einen strammen Schuss von Manfred Seemeier klären (42.).

Nach dem Seitenwechsel machte er aber bei einem Freistoß von Benedikt Ruppert nicht die beste Figur. Der Schuss aus 25 Metern fand den Weg unter die Mauer hindurch auf Benedikts Tor, der den Ball schon hatte, um ihn dann doch durch seine Hände ins Tor rutschen zu lassen – plötzlich führten die Gastgeber fast aus dem Nichts mit 1:0 (51.). Und hätte Tobi M. nach einem Konter nicht aufgepasst und das Leder vor zwei einschussbereiten Stürmern im letzten Moment zur Ecke geklärt (58.), wäre wohl alles vorbei gewesen. Bei 30 Grad im Schatten wurde die Aufgabe für den TSV aber auch so nicht wirklich leichter. „Die Mannschaft hat wieder wie schon in einigen Spielen zuvor Charakter gezeigt und konnte zum Schluss noch mal zulegen“, fand Christian die Erklärung für die Wende. Vor allem die Einwechslung von Matze brachte neuen Schwung in den Angriff. Und als Tobi E., der zuvor noch aus guter Schussposition nach super Vorarbeit von Benni den Ball knapp neben den linken Pfosten gesetzt hatte (62.), einen Abstoß der Gastgeber abfing und sofort auf Matze weiterleitete, setzte der sich energisch gegen seinen Verteidiger durch und überwand auch Torwart Fleischmann zum 1:1-Ausgleich (76.). Und jetzt legte der TSV noch eine Schippe drauf. Oliver behauptete nach einem abgewehrten Freistoß mit enormem Einsatz den Ball, Marco lupfte das Leder in den Berchinger Strafraum, wo Florian einen Tick vor Torwart Fleischmann das Leder ins Tor köpfte – 2:1 für den TSV (81.). Mörsdorf musste zwar noch einige brenzlige Situationen überstehen, u.a. blieb manchen nach einem Rückpass und der unkonventionellen Abwehr von Benedikt (er schoss fünf Meter vor der Torlinie den Berchinger Stürmer an, von dem der Ball in Benedikts Arme prallte) fast das Herz stehen, brachte den Sieg dann aber doch über die Zeit. Am kommenden Mittwoch reicht dem TSV nun bereits ein Unentschieden gegen Türkspor Freystadt, um den Aufstiegsrelegationsplatz endgültig zu sichern.

TSV Mörsdorf: Benedikt Ramsauer, Stefan Hofbeck, Andreas Kastner, Andreas Schmidt, Tobias Eberle, Marco Hofbeck, Tobias Meyer, Martin Meixner, Florian Gerner, Oliver Schmidt, Simon Meixner (Matthias Hofbeck, Manuel Schmidt, Benjamin Ramsauer).
Tore: 1:0 Benedikt Ruppert (51.), 1:1 Matthias Hofbeck (76.), 1:2 Florian Gerner (81.).

Das Tüpfelchen auf das i setzte zeitgleich die Reserve, die überraschend in Meckenhausen gewann. „Nach unseren speziellen zehn Minuten zu Beginn“, so Patrick G., war der TSV mit 0:1 in Rückstand. Doch dann fing sich der TSV und Julian glich zum 1:1-Halbzeitstand aus. Und dann zeigte der TSV ein sehr gutes Spiel und ging durch Tore von Peter B. und Patrick Sch. mit 3:1 in Führung. In der Schlussphase drängte Meckenhausen zwar auf die Wende, der TSV konnte den Sieg aber über die Zeit retten.


 

Eine tolle Moral zeigen die Mörsdorfer (blaue Trikots) und gewinnen nach 0:1-Rückstand mit 2:1 bei Berching II. Man sieht es Stefan förmlich an, dass es keineswegs ein Spaziergang gegen den Drittletzten war. - Foto: Tobias Tschapka (Tschapka Fotografie/Hilpoltsteiner Kurier).

 

So., 14.05.17, 15.00 Uhr: TSV Pavelsbach - TSV 3:1

Schwerer Rückschlag für TSV Mörsdorf

Mörsdorf (mei) Wie von den Mörsdorfern erhofft knallten in Pollanten die Sektkorken, beim TSV reichte es aber nur zu Selters. Dabei hätte es der von allen in Mörsdorf erhoffte und erwartete Spieltag werden können. Bereits am Samstag hatte Woffenbach II überraschend gegen Erasbach verloren, und am Sonntag besiegte dann Pollanten den SV Stauf mit 3:2 und machte somit die Meisterschaft endgültig perfekt. Ein Sieg des TSV in Pavelsbach, und es wäre nur mehr ein Punkt Rückstand auf Platz zwei gewesen. Doch daraus wurde nichts, auch der TSV verlor – ist das 1:3 schon das Ende vom Relegationsplatz? Theoretisch ist er noch drin, doch dazu bedarf es nun nicht nur eines, sondern gleich mehrerer Fußballwunder.

Dabei hatte es ganz gut begonnen. Der TSV startete engagiert in das Spiel, übernahm von Beginn an die Kontrolle und hatte auch gleich die eine oder andere Chance. Nachdem Benni einem Verteidiger den Ball abgenommen und auf Oli weitergeleitet, hatte Pavelsbachs Torwart einige Mühe, den Pass vors Tor im Nachfassen festzuhalten (5.). Dann erkämpfte sich Andi Sch. den Ball und legte auf Tobi E. vor, der knapp links vorbei schoss (8.). Pavelsbach brauchte einige Zeit, um sich dem Druck des TSV zu entziehen, schienen sich dann aber selbst wieder aus dem Tritt zu bringen. Nach einem Steilpass wäre Benni allein in Richtung Tor marschiert, Pavelsbachs Libero Ümit Ilik hielt ihn aber fest - Schiedsrichter Jürgen Weigelmeier sah in Ilik den letzten Mann und zückte Rot (29.). Doch der TSV ließ sich in der anschließend aufkommenden Hektik anstecken und verlor zusehends die Kontrolle über das Spiel. Erschwerend kam hinzu, dass knapp zehn Minuten später Sturmspitze Benni verletzt ausschied (35.). Da auch Nachwuchsstürmer Simon verletzt pausieren musste, war die Offensivkraft deutlich reduziert – Tobi E. ist halt mehr der Mittelfeldregisseur als der Mittelstürmer. „Uns bleibt aber schon auch nichts erspart“, meinte Trainer Christian beim Gang in die Halbzeitpause.

Und er sollte Recht behalten, es kam gleich nach dem Seitenwechsel noch schlimmer für den TSV. Andi K. versetzte Florian Wieland nach einer Flanke einen Stoß von hinten - Weigelmeier zeigte sofort auf den Punkt. TSV-Keeper Benedikt parierte zwar den Strafstoß von Michael Frisch, gegen den Nachschuss war er aber machtlos – 1:0 für Pavelsbach (47.). Wenig später hatte dann Tobi E. den Ausgleich auf den Kopf, doch nach Flanke von Oli stand am langen Pfosten ein Verteidiger im Weg (50.). Trotz Überzahl gelang es dem TSV nicht, den Schock des Gegentreffers zu verdauen. Er versuchte zwar immer wieder durch die tief gestaffelte Abwehr der Gastgeber zu kommen, fand aber keinen Weg. Und Pavelsbach wartete auf Konter. Einen davon konnte Keeper Benedikt im letzten Moment noch mit dem Fuß abwehren (61.). Dann landete der Ball doch im Tor von Pavelsbach, doch der Schiedsrichter hatte bei einer Flanke von links Tobi E. wohl im Abseits gesehen, sodass seine Vorlage auf Flo und dessen Kopfball ins Tor nicht mehr zählten (64.). Und schließlich bekamen die Gastgeben ihren Konter. TSV-Kapitän Philipp sah sich plötzlich zwei Pavelsbacher Angreifern gegenüber, Christian Pröll konnte am Ende ins leere Tor auf 2:0 erhöhen (75.).

Das war aber immer noch nicht das Ende, denn in der Schlussphase kam es dann gleich dreifach bitter für den TSV. Als Philipp nach einer Grätsche gegen Frisch, bei der er zuerst den Ball und dann den Gegner traf, von Weigelmeier glatt Rot bekam (wobei der Körpereinsatz von Philipp zwar rustikal, aber nicht brutal war, was mit einer gelben, zusammen also dann mit einer gelb-roten Karte zu ahnden gewesen wäre), resultierte aus dem Freistoß das 0:3 - TSV-Keeper Benedikt konnte den Ball nicht festhalten und dieser prallte von Markus Mayer ins Tor (89.). Und schließlich musste auch noch Marco mit gelb-rot vom Platz (91.). Da hatte das kurz zuvor von Andi K. aus dem Gewühl heraus erzielte 1:3 keinerlei tröstenden Charakter mehr (90.).

TSV Mörsdorf: Benedikt Ramsauer, Philipp Groetsch, Andreas Kastner, Andreas Schmidt, Tobias Eberle, Marco Hofbeck, Matthias Hofbeck, Martin Meixner, Florian Gerner, Oliver Schmidt, Benjamin Ramsauer (Manuel Schmidt, Jonas Theußen, Tobias Meyer).
Tore: 1:0 Michael Frisch (47., Foulelfmeter), 2:0 Christian Pröll (75.), 3:0 Markus Mayer (89.), 3:1 Andreas Kastner (90.).

Die Reserve holte gegen Pavelsbach immerhin ein 0:0 – zumindest für Keeper Patrick sicherlich ein Highlight.


 Bittere Niederlage: Der TSV Mörsdorf (blaue Trikots, hier Philipp im Zweikampf) verliert 1:3 in Pavelsbach und verpasst einen Schritt im Aufstiegskampf. - Foto: Christoph Enzmann (Hilpoltsteiner Kurier)

So., 21.05.17, 15.00 Uhr: TSV - DJK Neumarkt 4:1

Der TSV bleibt dran

Mörsdorf (mei) Trotz der vertanen Chance gegen Pavelsbach ist das Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz für den TSV Mörsdorf wieder offen. Nach der Niederlage von Stauf und dem 4:1-Sieg des TSV gegen die DJK Neumarkt beträgt der Abstand auf den zweiten Platz nur mehr einen Punkt. Allerdings ist der TSV weiterhin auf Schützenhilfe angewiesen.

Gegen die Neumarkter hatte der TSV noch eine Rechnung offen, hatte die DJK die Truppe von Trainer Christian bei der 2:4-Hinspielniederlage in der zweiten Halbzeit regelrecht vorgeführt. Und von Anfang an betrieb der TSV Wiedergutmachung und wollte natürlich die zweite Chance nicht wieder vergeigen. Und es begann recht gut. Nach einem Konter passte Simon, der im Gegensatz zu Benni trotz seiner Knieverletzung auflaufen konnte, von der Grundlinie zurück auf Andi Sch., dessen Schuss auf Flo abgeblockt wurde. DJK-Torwart Bastian Ströhlein konnte dann Flos Schuss zwar mit einer Glanzparade abwehren, sah bei der folgenden Flanke von Tobias M., die zum Torschuss wurde, nicht mehr so gut aus – das schnelle 1:0, das sich der TSV vorgenommen hatte, war geschafft (16.). Doch dann versäumte der TSV, seine guten Chancen in weitere Tore umzusetzen, während die Gäste auch immer wieder gefährlich, aber zunächst noch erfolglos vor Benedikts Tor aufkreuzten. Doch kurz vor der Halbzeitpause trafen sie dann tatsächlich. Nach einem Pass in die Schnittstelle der TSV-Abwehr lief Emir Colak allein auf Torwart Benedikt zu und schloss überlegt zum 1:1-Ausgleich ab (42.) – die Enttäuschung der TSV-Fans war natürlich groß.

„Man muss bedenken, welche Ausfälle wir zu kompensieren haben“, nahm Trainer Christian seine extrem junge Truppe (sechs Spieler kickten in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend, Simon sogar noch in der aktuellen) in Schutz. „Manch anderer Verein wäre schon längst aus dem Rennen, doch unsere jungen Spieler machen ihre Sache sehr, sehr gut“. Und das sollte sich gleich nach der Pause bestätigen. Oliver erkämpfte sich mit tollem Einsatz in der DJK-Abwehr den Ball, spielte sofort weiter auf Tobias E., der im Strafraum von seinem Gegenspieler umgestoßen wurde – Schiedsrichter Leonhard Püntzner entschied sofort auf Elfmeter. Marco verlud Ströhlein – 2:1 für den TSV (51.). Wenig später erneut Elfmeter für den TSV. Diesmal wurde Simon auf dem Weg zum Tor regelwidrig gecheckt, und auch diesmal war der Pfiff absolut berechtigt. Beim Strafstoß von Oliver war Ströhlein zwar im richtigen Eck, konnte den scharfen Ball aber nicht parieren – 3:1 (56.). Trotz der komfortablen Führung versäumte es der TSV allerdings, den Sack endgültig zuzumachen, sodass die Gäste im Spiel blieben und wieder die eine oder andere Chance zum Anschlusstreffer hatten. Und hätte TSV-Keeper Benedikt zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit gegen Christian Eggers nicht so glänzend reagiert (88.), es wäre noch eine richtige Zitterpartie geworden. So machte aber Matze mit etwas Glück, als ihm der Ball nach Zuspiel von Andi Sch. zwar versprang, der Abpraller vom Torwart aber von ihm wieder Richtung Tor und über die Linie prallte, in der Nachspielzeit mit dem 4:1 dann schließlich doch alles klar (90.+1). Und er hätte wenig später sogar ein Doppelpack schnüren können, zielte aber nach einer Kombination über links aus zehn Metern am leeren Tor vorbei (90.+2).

TSV Mörsdorf: Benedikt Ramsauer, Manuel Schmidt, Andreas Kastner, Andreas Schmidt, Tobias Eberle, Marco Hofbeck, Tobias Meyer, Florian Gerner, Oliver Schmidt, Simon Meixner, Jonas Theußen (Martin Meixner, Matthias Hofbeck, Bastian Meixner).
Tore: 1:0 Tobias Meer (16.), 1:2 Emir Colak (42.), 2:1 Marco Hofbeck (51., Foulelfmeter), 3:1 Oliver Schmidt (56., Foulelfmeter), 4:1 Matthias Hofbeck (90.+1).

Dass es nur ein passabler und kein perfekter Sonntag wurde, lag an der Reserve. Zur Halbzeit lag sie durch Tore des reaktivierten Beppi, Gradi, Max und Peter B. mit 4:1 in Front – und war nach einer gelb-roten Karte gegen einen DJK-Spieler ab der 26. Minute in Überzahl. Und dann folgte ein knapp dreißig Minuten langer Blackout, „es machte nur mehr patsch, patsch, patsch“, so Gradi. 51., 55., 57., 70., 73. – unglaublich! Und die ersten drei Gegentore nach der Halbzeit immer noch in Überzahl – ab der 59. Minute herrschte dann nach einer gelb-roten Karte gegen Julian(!) wieder zahlenmäßige Ausgeglichenheit. Am Schluss also 4:6. Einfach bloß unfassbar!

So., 07.05.17, 15.00 Uhr: TSV - BSC Woffenbach II 3:1

TSV Mörsdorf bleibt weiter im Aufstiegsrennen

Einen Sahnetag hatte TSV-Keeper Benedikt gegen Woffenbach erwischt. Entweder er machte durch Blitzreaktionen die Chancen der Gäste zunicht - oder er stand einfach goldrichtig: Glück des Tüchtigen! - Foto: Tobias Tschapka (Tschapka Fotografie/Hilpoltsteiner Kurier).


Mörsdorf (mei) Nach dem Spiel hatte man den Eindruck, dass die Spieler des BSC Woffenbach II einfach nicht kapierten, was da soeben passiert war. Da hatte die Bezirksligareserve im Hinspiel beim 6:1 den TSV Mörsdorf derart an die Wand gespielt, dass diesem Hören und Sehen verging. Doch zumindest allen TSV’lern war klar, dass sich sowas nicht wiederholen würde. Und damit hatten die Gäste wohl nicht ganz gerechnet, obwohl sie doch den einen oder anderen Spieler dabei hatten, der schon eine ganze Latte an Einsätzen in der Ersten zu verzeichnen hat. Auf jeden Fall triumphierte der TSV aufgrund einer überragenden taktischen und kämpferischen Leistung mit 3:1, ist damit punktgleich mit Woffenbach und weiterhin im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz.

Die ersten dicken Chancen in der von Schiedsrichter Lukas Lang souverän geleiteten Begegnung hatten aber die Gäste. Zuerst behielt TSV-Keeper Benedikt, der diesmal einen richtigen Sahnetag erwischt hatte, im Duell gegen Raimund Fink die Oberhand, als er den Schuss mit dem Fuß abwehrte (14.), und dann stand er nach einem schnellen Angriff über links bei einem Schuss von Sebastian Wurm aus fünf Metern goldrichtig und wehrte mit der Brust ab (15.).

Nach diesen Schrecksekunden schlug der TSV zurück. Plötzlich brannte es Strafraum der Gäste lichterloh. Benni war halblinks im Strafraum, seinen Schuss aus spitzem Winkel wehrte Gästekeeper Stefan Braun mit einem Reflex ab (23.). Dann spielte Oli mit einem genauen Pass in die Spitze Simon frei, der an diesem Tag 19 Jahre alt wurde, doch auch hier behielt Braun im eins gegen eins die Oberhand und klärte mit dem Fuß (24.). Dann ging Simon links auf und davon, Benni legte sein Zuspiel auf Tobi vor, der an der Strafraumlinie freie Schussbahn hatte und über das Tor zielte – von einem Verteidiger noch leicht abgefälscht (26.). Und dieser Eckball, getreten von Oli, war dann Ausgangspunkt für das 1:0. In dem Durcheinander im Gästefünfer staubte Benni aus einem Meter ab (27.). Simon hatte dann noch vor der Halbzeitpause die Riesenchance auf das 2:0. Zuerst hatte sich Oli den Ball auf der rechten Verteidigerseite erkämpft, Benni schickte Simon steil, aber wieder klärte Braun im eins gegen eins mit dem Fuß (38.).

Nach dem Seitenwechsel drängte dann der BSC mit Macht auf den Ausgleich, und der TSV konnte sich schließlich nicht mehr dem Ansturm erwehren. BSC-Spielertrainer Ibrahim Topcu, ein alter Bekannter aus Freystädter Türkspor-Zeiten, wurde rechts im Strafraum freigespielt und glich mit seinem Flachschuss ins lange Eck zum 1:1 aus (57.). In dieser Phase sah es nicht mehr allzu gut aus für den TSV - jetzt das 1:2, und das wäre es wohl gewesen. Doch dann ging der TSV durch eine schnelle Aktion, bei der die Gästeabwehr (wie der TSV eine Woche zuvor in Pollanten beim dritten Gegentreffer) völlig überrumpelt wurde, erneut in Führung. Weiter Einwurf von Marco auf Benni, sofort die Flanke von rechts außen auf den langen Pfosten, und dort war Simon mit dem Kopf zur Stelle und machte sich selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk – 2:1 (61.). Dieser Gegentreffer bereitete den Gästen dann doch einiges Kopfzerbrechen. Der TSV zog sich jetzt zurück und wartete auf den einen Konter zur Vorentscheidung. Es war dann aber kein Konter, mit dem der TSV diese schaffte. Bei einem Freistoß von Marco links von der Mittellinie aus in Richtung langes Eck irritierte Simon BSC-Schlussmann Braun derart, dass dieser den Ball neben den Pfosten zum 3:1 für den TSV passieren ließ (74.). Als dann Torwart Benedikt bei einem Abwehrversuch von Tobias Eberle aus drei Metern auf das eigene(!) Tor wieder goldrichtig stand und wieder mit der Brust abblockte (83.), war deutlich zu erkennen, dass das Fußballglück endgültig auf die Seite des TSV gewechselt war, während man bei den Gästen nun zunehmende Resignation erkennen konnte. Und so fuhr der TSV in den letzten Minuten den Sieg sicher nach Hause.

Dass Trainer Christian nach dem Abpfiff strahlte wie ein Maikäfer, war verständlich: „Wir haben wieder wie gegen Stauf ein taktisch und kämpferisch überragendes Spiel gezeigt, heute hatten wir sogar noch mehr Aktionen nach vorne.“

TSV Mörsdorf: Benedikt Ramsauer, Philipp Groetsch, Manuel Schmidt, Andreas Schmidt, Tobias Eberle, Marco Hofbeck, Simon Meixner, Martin Meixner, Florian Gerner, Oliver Schmidt, Benjamin Ramsauer (Stefan Hofbeck, Jonas Theußen, Matthias Hofbeck).
Tore: 1:0 Benjamin Ramsauer (27.), 1:1 Ibrahim Topcu (57.), 2:1 Simon Meixner (61.), Marco Hofbeck (74.).

Nicht ganz so erfolgreich war die Reserve, aber gegen den Tabellenführer und designierten Meister und Aufsteiger SF Offenbau war das nicht ganz überraschend. „Heute war nicht mehr drin“, erkannte Gradi die Überlegenheit der Gäste an. Mit dem 0:3 kann die Reserve aber sicherlich leben.


 

 

 

verliehen 2018

 

verliehen 2010 und 2012

 

verliehen 2006 und 2007