Sa., 17.10.15, 15.30 Uhr: TSV - SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf 4:1

Mörsdorfer Arbeitssieg

Mörsdorf (mei) Ein Ergebnis von 4:1 lässt ja eigentlich vermuten, dass das Spiel eine eindeutige Sache gewesen sein muss. Das 4:1 der Fußballfrauen des TSV Mörsdorf gegen den Tabellenletzten SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf in der Bezirksoberliga Mittelfranken was in dieser Beziehung aber sicherlich eine Ausnahme. Gegen einen schwachen Gast war der Sieg zwar nie gefährdet, ein vermeintliches Fußballfeuerwerk brannten die TSV-Frauen aber nicht ab.

An sich ging es ja perfekt los für die Truppe des Trainerduos Rudi Koller und Andreas Regensburger. Nach einem Durcheinander im Gästestrafraum brachte Theresa Lerzer den nicht weit genug abgewehrten Ball wieder in die Gefahrenzone zurück, wo zwar zwei, drei TSV-Spielerinnen im Abseits standen, nicht aber die von hinten kommende Verena Klebl, die allein vor Torfrau Karin Schwemmer sicher zum 1:0 für den TSV verwandelte (1.). Wenig später hätte Klebl nach Zuspiel von Sabrina Gerner sogar auf 2:0 erhöhen können, doch diesmal blieb Schwemmer Siegerin (8.). Vielleicht war man sich dann zu sicher, auf jeder Fall lief plötzlich nach einem Steilpass eine SpVgg-Stürmerin allein auf TSV-Keeperin Teresa Meixner zu, die einen Tick zu spät dran war und die Angreiferin zu Fall brachte – Schiedsrichter Keith Routon (DJK Berg) entschied sofort auf Elfmeter. Deborah Hermannsdörfer verwandelt fast direkt in die Mitte – Meixner hatte sich für die linke Ecke entschieden (16.). Nach einem kleinen Hänger brachte Verena Klebl per Kopf nach Eckball von Tina Würdemann den TSV mit dem 2:1 wieder in die Spur (22.) – aber nur vermeintlich. Gegen einen absolut harmlosen Gegner fand der TSV kein Mittel, um das Spiel sicher zu kontrollieren und frühzeitig zu entscheiden.

Die Chancen für das dritte Tor waren auch nach dem Seitenwechsel vorhanden. Zuerst schoss TSV-Torjägerin Sabrina Gerner das Leder allein vor Schwemmer aus 16 Metern links vorbei (58.). Und dann spielte sie in den Lauf von Yvonne Regnet, die allein auf Schwemmer zugelaufen wäre. Doch Schiedsrichter Routon pfiff Abseits, um die Entscheidung aber gleich wieder zurückzunehmen und auf Schiedsrichterball zu entscheiden – er hatte eine Verteidigerin auf der anderen Abwehrseite übersehen (72.). Doch dann zeigte Gerner ihre Stärke. Zweimal schickte die eingewechselte Luisa Niebel die pfeilschnelle Angreiferin steil, zweimal überlief diese ihre Gegenspielerin, und zweimal überwand Gerner Torfrau Schwemmer zum 3:1 (74.) und 4:1 (85.). Damit wurde es doch noch ein standesgemäßer Sieg – zumindest auf dem Papier.

Entsprechend auch der Kommentar von Rudi Koller: „Ein Spiel auf sehr mäßigen Niveau. Am Ende kann man sich über die drei Punkte freuen und dieses Spiel als Arbeitssieg abhaken.“

TSV Mörsdorf: Teresa Meixner, Julia Halbritter, Franziska Fleischmann, Tina Würdemann, Sonja Schnabel, Theresa Lerzer, Eva Gerngroß, Sabrina Gerner, Anja Bähr, Yvonne Regnet, Verena Klebl (Luisa Niebel, Claudia Körner, Theresa Brandl, Anne Hofbeck).
Tore: 1:1 Verena Klebl (1.), 1:1 Deborah Hermannsdorfer (16.), 2:1 Verena Klebl (22.), 3:1 Sabrina Gerner (74.), 4:1 Sabrina Gerner (85.).

verliehen 2018

 

verliehen 2010 und 2012

 

verliehen 2006 und 2007