Sa., 29.09.18, 15.30 Uhr: TSV - TSV Brand 1:2

Erste Halbzeit verschlafen

Mörsdorf (mei) „Das war schon fast katastrophal, diese erste Halbzeit“, meinte die Trainerin der Frauenmannschaft Sabrina Gerner zur ersten Halbzeit gegen den TSV Brand. „Total verschlafen“ hätte man sie, ergänzte ihr Kollege Michael Geiger. Und der dritte des Trainertrios, Harald Enderlein, erhoffte sich vergebens ein Geschenk zu seinem runden Geburtstag.

Dabei war man nach dem Unentschieden in Eibach vom vergangenen Wochenende recht zuversichtlich in das ewig junge Duell gegen Brand gegangen. Aber mit vielen unnötigen Fehlern und schnellen Ballverlusten machte man sich das Leben selbst schwer und den Gegner stark. Und dann lud man den Gegner auch noch selbst zum Tore schießen ein. Ausgerechnet zwei der ansonsten zuverlässigsten TSV-Akteure hatten bei den beiden Gegentoren irgendwie einen Blackout. Beim ersten ließ Yvonne Regnet einen Eckball von Daniela Puscha am kurzen Pfosten einfach durchrutschen anstatt wegzuschlagen – das Leder landete im langen Eck zum 1:0 für die Gäste (6.). Dieser schnelle Gegentreffer verhalf natürlich nicht unbedingt zu mehr Sicherheit. Als dann Christina Endres ihr Rückpass zu ihrer Keeperin Teresa Meixner missglückte, spurtete Stephanie Barabas dazwischen und erhöhte auf 2:0 (23.).

Nach dem Seitenwechsel war dann sofort der unbedingte Wille beim TSV zu erkennen, das Spiel noch zu drehen. Und Melissa Mederer hatte die große Chance zum Anschlusstreffer, nach dem Freistoß von Anja Bähr zielte sie aber aus drei Metern Torentfernung genau auf die Gästekeeperin (52.). Aber die Gäste ließen die Hoffnungen des TSV lange am Leben, denn was sie in der zweiten Halbzeit an Großchancen gegen die nun ziemlich offene Defensive des TSV vergaben, war schon mehr als fahrlässig. Und der TSV konnte sich bei seiner Torfrau Meixner bedanken, die immer wieder im Duell allein gegen die Gästestürmerinnen, hier vor allem fast in einem Privatduell gegen Barabas, rechtzeitig aus ihren Kasten kam oder irgendwie Hand oder Fuß an den Ball bekam. Und dann klappte es doch noch scheinbar rechtzeitig mit dem Anschlusstreffer. Ein Anspiel in der Sturmspitze leitete Ines Tresch direkt auf Laureen Enderlein weiter, die dann über links präzise auf die mitgelaufene Tresch passte, und die Mittelfeldspielerin brauchte aus zwei Metern Entfernung nur mehr den Fuß hinzuhalten (72.) – nach dem 1:2 waren noch zwanzig Minuten Zeit. Doch was der TSV auch versuchte, es sollte an diesem Tag einfach nicht sein, die verschlafene erste Halbzeit war nicht mehr wettzumachen. Das hinderte allerdings Harald Enderlein und das Team nicht daran, im Anschluss an das Spiel kräftig Geburtstag zu feiern.

TSV Mörsdorf: Teresa Meixner, Theresa Lerzer, Franziska Fleischmann, Annika Schmidt, Julia Halbritter, Ines Tresch, Laureen Enderlein, Christina Endres, Anja Bähr, Melissa Mederer, Yvonne Regnet (Simone Böhm, Carolin Sturm).
Tore: 0:1 Daniela Puscha (6.), 0:2 Stephanie Barabas (23.), 1:2 Ines Tresch (72.).


Eine gute Halbzeit reicht nicht: Laureen Enderlein (links) und der TSV Mörsdorf finden gegen den TSV Brand erst nach der Pause ins Spiel und verlieren deshalb verdient mit 1:2. Foto: Tobias Tschapka (Tschapka Fotografie/Hilpoltsteiner Kurier)

verliehen 2010 und 2012

 

verliehen 2006 und 2007