Sa., 08.04.17, 16.00 Uhr: FV Dittenheim - TSV 2:8

Erster Sieg in diesem Jahr

Mörsdorf (rk) Im fünften Anlauf hat es nun geklappt, beim FV Dittenheim gelang den Damen des TSV Mörsdorf der erste Sieg in diesem Jahr. Nachdem man in vier Spielen gerade mal mickrige drei Tore schoss, gab es am Samstag in Dittenheim ein wahres Torfestival, am Ende stand es 8:2 für den TSV.

Es war ein Start nach Maß. Ein langer Ball von Melli auf Sabrina, die nur noch die Torfrau vor sich hat, sie ausspielt und überlegt ins Tor zum 1:0 einschiebt (2.). Wer dachte, dass dieser Bilderbuchstart Sicherheit geben würde, hatte sich getäuscht. Es folgten nämlich ganz schwache fünfzehn Minuten, in denen wir viel zu passiv waren und Dittenheim immer wieder mit Standards gefährlich wurde. Ab der 20. Minute wurde es dann von Minute zu Minute besser, plötzlich waren wir das klar bessere Team und es gab Chancen im Minutentakt. Nach Eckball von Laureen kommt Verena am Fünfer völlig frei an den Ball, der Kopfball geht aber klar am Tor vorbei (19.). Es rollt ein Angriff nach dem anderen aufs FV-Tor – da war nur das alte Problem, wir treffen die Kiste nicht. Freistoß Laureen, die den Ball flach an die Strafraumgrenze spielt, der Schuss von Melli geht knapp am Tor vorbei (21.). Annalena legt den Ball von rechts zurück auf Melli, wiederum geht der Ball am Tor vorbei (23.). Laureen kann nach einem Solo nur durch ein Foul gebremst werden, und da das im Strafraum passiert, gibt es Strafstoß. Yvonne vergibt aber die große Chance zum 2:0, sie trifft nur den Pfosten (28.). In der 33. Minute ist es dann schließlich doch so weit. Nach schönem Zusammenspiel zwischen Sabrina und Laureen ist es dann Laureen, die den Ball im Strafraum halbrechts flach in die lange Ecke zum überfälligen 2:0 verwandelt. Wie schon beim ersten Treffer folgt eine schwächere Phase, und wieder gibt es einige Eck- und Freistöße, die für Gefahr sorgen. Nach einer Ecke muss der Ball sogar auf der Linie geklärt werden (43.). So geht es mit dieser 2:0 Führung in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel gibt es den zweiten Traumstart. Wieder ist es Laureen, die mit einem ihrer tollen Sololäufen die halbe Dittenheimer Abwehr aushebelt, dann der Torschuss, den die FV-Torfrau zwar noch abwehren kann, doch da ist Sabrina zur Stelle und verwandelt den Abpraller zum 3:0 (46.). Aber Dittenheim schlägt zurück, nach einem Eckball schauen wir nur zu und Lisa Niederlöhner braucht nur den Fuß hinzuhalten. Und schon steht es nur mehr 3:1 (48.). Dieser Gegentreffer sorgt aber nicht für eine Wende, im Gegenteil, nun kommt der TSV erst so richtig ins Rollen. Und so lässt der nächste Treffer nicht lange auf sich warten. Sabrina setzt sich auf der linken Seite gegen die halbe Abwehr durch, dann hat sie noch das Auge für die mitgelaufene Annalena, die das Zuspiel nur noch ins leere Tor schieben muss (55.). Und nur zwei Minuten später der nächste Treffer, wieder ein schneller Angriff über Laureen, die an diesem Tag nicht zuhalten war, über die linke Seite, und der Schuss ins lange Eck führt zum 5:1 (57.). Eine Minute später geht ein Schuss von Melli nur ganz knapp am Tor vorbei. In der 67. Minute dann aber schon der nächste Treffer. Julia erkennt eine Lücke und zieht energisch davon, kurzes Zuspiel auf Sabrina, die flach einschiebt – 6:1. Auch in dieser Phase setzen wir nach, haben weiterhin Möglichkeiten zu Toren und wieder ist es Melli, die mit ihrem Schlenzer auf Höhe des Strafraums zum vierten Mal knapp das Ziel verfehlt. Dieses Mal ist es die Torfrau, die mit einer Glanzparade den Ball noch um den Pfosten lenkt. In der 76. Minute das 7:1. Langer Ball auf Laureen, die nicht zu halten ist, der perfekte Abschluss folgt, wieder versenkt sie den Ball mit einem Schuss ins lange Eck. Dass man bei einen solchen Ergebnis nicht mehr mit der letzten Konzentration arbeitet, war beim zweiten Gegentreffer zu sehen. Einige halbherzige Zweikämpfe führen dazu, dass der Ball von rechts in den Strafraum kommt, Elena Prosiegel spitzelt den Ball zum 2:7 in der 82. Minute ins Tor. Aber das letzte Ausrufezeichen gehört dem TSV. Laureen ist nur durch ein Foul zu bremsen, auch hier ein 100%iger Strafstoß. Diesmal macht es Yvonne besser als beim ersten Versuch und verwandelt sicher zum 8:2 in der 86. Minute und setzt so den Schlusspunkt unter dieses denkwürdige Spiel.

Rudis Resümee: „Ein wirklich sehr, sehr wichtiger Sieg, der natürlich in einer solchen Form nicht zu erwarten war. Dieses Erfolgserlebnis sollte uns für die kommenden Aufgaben das nötige Selbstvertrauen geben“.

TSV Mörsdorf: Teresa Meixner, Julia Halbritter, Franziska Fleischmann, Annika Schmidt, Theresa Lerzer, Verena Klebl, Laureen Enderlein, Annalena Schmid, Sabrina Gerner, Melli Mederer, Yvonne Regnet (Theresa Brandl, Vanessa Ramsauer, Nadine Köhl, Pia Harrer).
Tore: 0:1 Sabrina Gerner (2.), 0:2 Laureen Enderlein (33.), 0:3 Sabrina Gerner (46.), 1:3 Lisa Niederlöhner (49.), 1:4 Annalena Schmidt (55.), 1:5 Laureen Enderlein (57.), 1:6 Sarina Gerner (68.), 1:7 Laureen Enderlein (79.), 2:7 Elena Prosiegel (82.), 2:8 Yvonne Regnet (86., Foulelfmeter).

verliehen 2010 und 2012

 

verliehen 2006 und 2007